Und in der Mitte, da sind wir

Bildmaterial: Filmladen Filmverleih

Inhalt

In Ebensee, einem kleinen Ort im ländlichen Österreich, scheinen die drei Teenager Ramona, Andreas und Michael auf etwas zu warten. Ein neues Einkaufszentrum wird gebaut, doch das geplante Shop-Angebot finden sie eher enttäuschend. Während das Eintreffen der Besucherbusse zur alljährlichen KZ-Gedenkfeier die Neugier, aber auch das Misstrauen der jungen Bewohner weckt, sind die Älteren überwiegend skeptisch. Man will sich von der dunklen Vergangenheit des Ortes distanzieren, von den finsteren Stollen, Relikten aus der Zeit des Nationalsozialismus, die vom Rand des Ortes aus als unheimliche schwarze Löcher den Dorffrieden bedrohen. In einem dieser Stollen ereignete sich während der KZ-Gedenkfeier 2009 eine rechtsextreme Störaktion durch ortsansässige Jugendliche. Regisseur Sebastian Brameshuber nahm den Vorfall zum Anlass, ein Jahr lang drei jugendliche aus dem Ort beim älter werden zu begleiten: von der Softgun zur Gitarre, von der Lederhose zu DocMartens, von der Schulbank ins Berufsleben. Mit nüchternem Blick und klaren Bildern zeichnet UND IN DER MITTE, DA SIND WIR ein unromantisches Portrait einer Generation, die zwischen Brauchtum und McDonald’s, zwischen Vorgestern und Übermorgen versucht, ihren Weg zu finden.
“Ich wollte den Jugendlichen kein Freund und Vertrauter sein, sondern ein Gegenüber, das sie ernst nimmt, dem sie nichtsdestotrotz vertrauen können, dass ihre Geschichten gut aufgehoben sind. Nun ist es ein Kinopublikum, das sie auf der Leinwand betrachten wird und damit ihr Handeln und ihre Wortwahl einer neuerlichen – hoffentlich wohlwollenden – Bewertung unterzieht.” (Regisseur Sebastian Brameshuber)

Filmtitel
Und in der Mitte, da sind wir
Filmdauer
85 Minuten
Genre
Dokumentarfilm
Land
Österreich
Jahr
2014
Welche(r) Organisation / Gemeinde / Verein / Initiative / Privatperson etc. ist für die Organisation des Filmabends zuständig?
Datenverarbeitung*